Ausstellung "Hommage an den Schwarzwald"

    19. Januar bis 23. Februar 2014

    mit Werken von Albi Maier


    Schwarzwaldhöfe sind ein, wenn nicht das zentrale Motiv, dem sich Maier in seinen künstlerischen Arbeiten widmet. Dahinter steht keine romantisierende Koketterie, sondern eine offensichtlich tief gehende Verbundenheit mit der Region, in der Maier geboren wurde, in der er aufgewachsen ist und in der er lebt. Und wie der Landstrich, so ist ihm dessen Kultur nahe, die nicht zuletzt einen Teil seines Brotberufs ausmacht: Albi Maier ist Uhrenschildermaler und beherrscht dieses Handwerk mit jener feinpinseligen Präzision, die es braucht, um zarte Rosen oder geschwungene Ranken auf die Lackschilder mit ihren Ziffernblättern zu bannen. Sein Können macht er sich für seine freien Malereien zunutze – insbesondere für seine Miniaturen. Der 61-jährige bleibt dort nicht stehen. Vielmehr widmet er sich dem Gegenstand seines Interesses auch in anderen Formaten. Er geht seine Malerei sogar analytisch an, indem er neben dem Bild eines Hofes die Farben einzeln vorstellt, mit denen er sein Werk aufgebaut hat. Auf separaten, monochromen Tafeln werden dann etwa ein grünliches Weiß oder ein warmer Creme- Ton gleichsam unter die Lupe genommen. Wie sorgsam, wenn nicht gar skrupulös Albi Maier bei alledem vorgeht, belegen die Übermalungen, mit denen er ein ums andere Mal seine Schwarzwaldhof- Schilderungen auslöscht. Ähnlich wie seine völlig ungegenständlichen, rein aus dem Malfluss abgeleiteten Arbeiten belegen sie das Ethos, mit dem der Künstler, der nie eine einschlägige Hochschule besuchte, an sein Metier herangeht. Denn: Die Malerei ernst nehmen, heißt, sie in Frage stellen – vor allem dann, wenn man sie besonders gut beherrscht.

    Auszug aus "Der Ernst des Schwarzwaldes" Michael Hübl BNN


    Begleitprogramm

    Eröffnung der Ausstellung
    Einführung: Susanne Meier-Faust, Kunsthistorikerin, Freiburg
    Musikalische Umrahmung: Helmut Moßmann auf historischen Instrumenten
    Sonntag, 19. Januar 2014, 11 Uhr

    Kunst im Dialog
    Kunstgespräch mit Albi Maier
    Freitag, 24. Januar 2014, 20 Uhr

    Schreibnacht in der Ausstellung
    mit Maria Becker und Roland Burkhart
    Samstag, 25. Januar 2014, 20 Uhr

    Lesung mit Kathrin Pläcking
    In ihrem Zukunftsroman "Erste Wahl" geht es mit großer Einfühlsamkeit um die immer größer werdende Gruppe der Alten mit ihren Alltagssorgen, Eigenheiten und Problemen.
    In Zusammenarbeit mit "WIWALDI".
    Sonntag, 2. Februar 2014, 11 Uhr
    Eintritt 5,- / Mitglieder 4,-

    "Vom Hirtenbuben am Kandel, dem Wälder-Maidli und einem hölzernen Pferd"
    Sagen, Lieder und Märchen aus dem Schwarzwald erzählt von Elisabeth Schneider, gespielt von Buki.
    In Kooperation mit der Musikschule Waldkirch.
    Donnerstag, 6. Februar 2014, 20 Uhr
    Eintritt 5,- / Mitglieder 4,-

    "Das Geheimnis unter der Erde – die Abenteuer von Paule Regenwurm und Co."
    Figurentheater von Gregor Schwank. Eine ästhetische Produktion mit aufwändiger Ausstattung, geschnitzten Puppen und eigens komponierter Musik.
    In Kooperation mit der Musikschule Waldkirch.
    Samstag, 15. Februar 2014, 16 Uhr
    Eintritt 5,- / Kinder 4,-

    Finissage
    10 Uhr: Lesung der Schreibnacht-Texte in der Ausstellung
    11 Uhr: Finissage mit "Goschehobel"
    Sonntag, 23. Februar 2014, 11 Uhr


    Öffnungszeiten
    Donnerstag 17 bis 20 Uhr
    Freitag und Samstag 15 bis 18 Uhr
    Sonn- und Feiertag 10 bis 13 Uhr

Albi-Schwarzwald